29.3.

 

Beim Ultraschalltermin können wir 5 Welpen sehen. Es hat geklappt! 

 

30.4.

 

Die letzten Tage sind angebrochen. Hummel hat 7 Kilo zugenommen und ist noch ruhig und entspannt. Geht begeistert mit ihrem hoppeligen Moppelgalopp unsere Runden. Hat mächtig Milch und frisst noch immer wie ein Scheunendrescher. Wir werden heute gemütlich auf dem Sofa in den 1. Mai schlafen. Sofern sich nicht doch noch etwas ankündigt.

 

4.5.

 

63. Tag. Die Spannung steigt. Noch ist hier alles ruhig. Hummel chillt und brütet noch vor sich hin. 

 

6.5.

 

Die Welpen sind da!!

3 wunderschöne kräftige Hündinnen (2 schwarz, 1 gelb) und ein wunderschöner dunkelgelber Rüde. Mutter und Welpen sind wohlauf. 

 

14.5.

 

Die erste Woche ist rum. Es hat sich alles wunderbar eingespielt. Die Welpen entwickeln sich grossartig und haben ihr Gewicht verdoppelt. Es macht eine solche Freude ihnen zuzusehen - meist beim Schlafen. Und grunzen, sich strecken, vorwärtsrobben, trinken an der reichhaltigen Milchbar. Sie versuchen von Zeit zu Zeit ihre Hinterläufe mitzubenutzen und fallen immer wieder dabei um. So niedlich.Die ganze Familie sitzt immer wieder an der Wurfkiste und viel auch in der Wurfkiste und sehen die Kleinen Mäuse an, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

 

18.5.

 

Die Augen sind geöffnet, das Kleeblatt ist schon auf allen vieren wackelig unterwegs und erste "Spielchen" beginnen. Um kurz danach wieder an Ort und Stelle umzufallen und zu schlafen. Ist ja auch echt anstrengend. Sie werden immer süsser. Ich bin fasziniert davon, wie schnell diese Entwicklung vonstatten geht.

28.5.

 

Ist es herrlich den tappsigen und tolpatschigen Spielversuchen zuzusehen. Sitzen wir mit im Auslauf, der sich schon recht vergrößert hat, klettern sie auf uns rum, wedeln schon mit ihren kleinen Schwänzchen, kommen auf uns zu gehoppst und schnuppern und lecken uns von unten bis oben ab. Socken sollte man anhaben. Die Zähnchen sind schon da und es tut doch weh, wenn mal beherzt in den Zeh gebissen wird. 

 

6.6.

 

Der Auslauf hat sich deutlich vergrößert. Es ging die ersten Male raus auf die Terasse und auf den Rasen.  Wie aufregend. Sie können raus und rein, wie es ihnen beliebt. Rampe runter und rauflaufen können sie schon. Babys, Kinder, Jugendliche, Menschen mittleren und ziemlich hohen Alters haben sie schon kennenlernen dürfen. Es ist ein wirklich entspannter Haufen. Wir sind alle sehr sehr verliebt in diese zauberhafte Fellknäuel.

 

11.6. 

 

Nun sind sie schon 5 Wochen alt. Und richtige Bomber. Die 3 Kilo Grenze ist geknackt. Inzwischen wird zugefüttert, auch wenn die Hummel sie mit Begeisterung noch gefühlte 100 x trinken lässt. Mitunter machen wir "Ausflüge" in den anderen nicht eingezäunten Teil des Gartens. Sind die schon schnell unterwegs. Mit zwei bis drei Mann haben wir sie dann unter Kontrolle. Sie haben schon soviel kennengelernt und sind so herrlich entspannt und ruhig. Es ist eine Freude sie begleiten zu dürfen. 

17.6.

 

In zwei Wochen werden unsere A-chens bei ihren neuen Familien sein, bis auf klein Aurora. Sie wird uns weiter begleiten dürfen. Kleine gelbe Motte, die unser Herz erobert hat. 

Wir haben schon erste Ausflüge gemacht, z.B. an den Mönchsteich. Interessant zu sehen, welch Anteil doch die Genetik hat. Allesamt nun schon kleine Persönlichkeiten.

 

24.6.

 

Du meine Güte, wie schnell die Zeit vergeht. Nur noch eine Woche und dann ziehen unsere Pöppies aus. Wir geniessen noch die letzte gemeinsamen Tage mit den kleinen Rabauken, die uns so sehr ans Herz gewachsen sind. Es wird komisch sein, morgens ins Wohnzimmer zu kommen und alles ist wie vor dem Wurf. Bedeutet aber auch, dass wir wieder wohnen können...

Tschüss Kleeblatt, macht eure Familien ebenso glücklich wie uns

Unser erstes Treffen findet schon wenige Wochen nach Abgabe in Sunder statt. Die Großen dürfen im Wasser arbeiten und die kleinen auch eine Runde schwimmen. Bei herrlichem Wetter genießen wir unsere Hunde und das herrliche Gelände.

 

1.10.

 

Nun sind die Pöppies schon fast 5 Monate alt. Alle sind glücklich mit ihren Mäusen. Aurora entwickelt sich großartig. Sie lernt schnell und quasi im Nebenbei. Sie hat mich schon einige Male auf Workingtests begleitet und begegnet allem mit einer Coolness und Gelassenheit, von der ich sehr begeistert bin. 

 

6.11.

 

Wieder ein Wurftreffen. Auf den Tag sind die A-chens von der Mönchsquelle ein halbes Jahr alt und so gewachsen. Apollon (Herbie) hat seine Mutter schon längst eingeholt. Es ist so witzig, Herbie ist zwar sehr groß, aber sowas von schlaksig und tappsig.Die drei Mädels sind etwa gleich groß, (Athene ein wenig größer) haben Mama fast erreicht und sind irre schnell. Aurora flitzt allerdings allen davon.  Es ist schön zu sehen, wie sich alle entwickeln. Ich bin so glücklich mit meiner Aurora. Freundlich und begeistert mit Mensch und Hund ohne distanzlos zu sein, unerschrocken und setzt gelerntes schnell um. Ich bin gespannt, wie sie sich macht, wenn wir mit dem Training durchstarten.

Seit Januar sind wir mit den nicht mehr ganz so Kleinen regelmäßig bei Oliver Kiraly im Youngster Training. Ein schöner Anlass uns regelmäßig zu treffen und auszutauschen. Ich bin so glücklich mit meinen Welpenkäufern, es sind Freundschaften entstanden auch untereinander. 

23.3.

Die kleinen Pöppies sind verteilt und wenn sich an den Bestimmungen nichts ändert, können sie mit 8 Wochen abgeholt werden. Solange nutzen wir die Zeit und machen kleine Ausflüge im Nahbereich. Wir haben ja genügend Möglichkeiten. Sie machen einen so unglaublichen Spass. Jeden Tag müssen wir herzhaft lachen. Für Max, den die Isolation noch mehr trifft als mich, sind sie einfach tollste Kumpels. Er liebt es mit ihnen zu spielen und rumzualbern. Das Wetter ist auf unserer Seite und sie können jeden Tag raus und toben. Nach wie vor ist es ein so entspannter Haufen. Friedlich, harmonisch und einfach total cool!

21.3.

Heute sind die Pöppies bereits 6 Wochen alt. Sie toben, boingsen und springen durchs Leben, dass es eine Freude ist. Bei ihnen ist die Welt einfach noch in Ordnung. Erste kleine Ausflüge sind gemacht, ob in unbekannte Teile des Gartens oder vor die HausTür. Wir machen Krach, stellen uns sehr tolpatschig an und schmeissen dauernd etwas runter, Regenschirme werden sehr laut aufgespannt und auch Knallerbsen schrecken sie nicht. Planen flattern im Wind über ihren Köpfen oder knistern unter ihren Füssen. Banane ist sehr köstlich, Kaninchenohren, Pansen und Äpfel ebenso. Kartoffel und Möhren sind ok, ob roh oder Trockenfutter alles ist lecker. 

13.3

 

Nun musste die Wurfkiste leider doch weichen. Die Mädels haben allerlei Schabernack mit dem Innenleben getrieben und fingen an die Außenwände der Wurfkiste - nicht gerade niedrig - zu bezwingen.

Sie erobern den Garten, gallopieren inzwischen mit unglaublich witzigen Hopsesprüngen durch die Gegend und haben einen unbändigen Spass an und mit ihrer noch kleinen aber immer größer werdenden Welt. Heute habe ich jeden Pöppie alleine in einen für sie unbekannten Teil des Haues mitgenommen. Neugierig haben sie alles inspiziert und erschnuppert. Sie sind nach wie vor eine so unkomlizierte, friedliche, entspannte und leise Bande. Hach...!!!

6.3.

Die Zeit rennt viel zu schnell. Nun ist die Hälfte schon rum und am iebsten würde ich sie alle behalten. Boots, unsere, bzw Hannahs 6 Monate alte FlatHündin aus dem letzten Wurf, ist begeisterter Spielpartner. Wir könnten diese kleinen Mäuse den ganzen Tag nur knutschen. Sie sind einfach zauberhaft, sehr witzig und mega entspannt. Sie nehmen schön und stetig zu die süssen Brummer, noch voll versorgt von Mama Hummel. Zum Schlafen ziehen sie sich immer wieder in die Wurfkiste zurück. Das hatte ich noch nie.Das ist so niedlich. Meist wird sie mit dem Öffnen nur noch wenig von den Welpen genutzt und ich baue sie dann rasch ab. Bei diesem Wurf anders. Wenn einer sich in die Kiste zurückzieht ist er müde, sucht sich ein Eckchen und schläft ein, während die anderen draussen weiterspielen. Noch schlafen sie viel aber die Wachphasen werden immer länger. Der Auslauf ist inzwischen auf 15qm vergrößert und der Garten ist auch bereit. Nächstes Abenteuer für die 4!

28.2.

Wir haben den Auslauf vergrößert. Huuuu, das is aber aufregend. Zwar sind die Augen geöffnet, aber wirklich viel und weit und klar sehen können sie ja noch nicht. Da wird aber ganz vorsichtig alles erkundet. Aber auch hier sind schon Unterschiede zu erkennen. Während der eine schon etwas selbstverständlicher mit breiten Beinen durch die vergrößerte Welt wackelt, geht der andere doch mal lieber wieder in die sichere und bekannte Wurfkiste zurück. Es sei denn Milchbar Mama liegt in der neuen Welt oder wir. Dann kann jeder mutig sein. Max wohnt inzwischen bei den Welpen, ab und zu von der lästigen Verpflichtung unterbrochen, die sich Schule nennt. Wir haben so unendlich viel Spass mit dem Kleeblatt.

22.2.

2 Wochen sind sie schon alt. Die Augen sind geöffnet, sie laufen sicher auf allen vieren - es sei denn sie passieren ein Hindernis - dann kugeln sie durch die Wurfkiste. Alle wiegen ordentlich über ein Kilo. Die erste Entwurmung haben sie auch schon hinter sich und wie es sich für einen ordentlichen und verfressenen Labrador gehört haben sie die Prozedur gerne über sich ergehen lassen. Sie sind ganz kuschelig und lieben es gestreichelt und gekrault zu werden. Erste kleine Spiele beginnen. Ich liebe es, wenn diese Phase beginnt. Sie sind so unfassbar süß!!

17.2.

Die Geburtsgewichte der Wonneproppen oder auch liebevoll Wuchtbrummen genannt, haben sich nach nur einer Woche verdoppelt. Chili ist schon über ein Kilo schwer. Aber auch diese Welpen bekommen ihre süßen kleinen dicken Popos hoch und fangen wenngleich noch etwas wackelig an zu laufen. Langsam macht sich der typische Welpengeruch im Hause breit. Wir lieben diesen Geruch. Babyduft und Milchschiss gepaart mit Muttermilch und das alles bei lauschigen 24 Grad. 

11.2.

 

4 Tage sind sie nun schon alt. Es ist immer wieder faszinierend wie schnell sich diese kleinen Mäuse entwickeln. Wie zielgerichtet sie sind. Und welche Power sie haben. An einer immer außerordentlich gut gefüllten Milchbar liegend, explodieren sie förmlich. Ich habe noch den Tierarzt im Ohr. "Sie müssen schön aufpassen, nach einem Kaiserschnitt schießt die Milch oft verspätet ein. Es kann gut sein, dass die Kleinen nicht satt werden und nicht zunehmen. Haben Sie Milch zuhause?... " Es wird keine 10 Tage dauern bis sie sich verdoppelt haben.

Sie macht sich sehr gut unsere Mädelsgang. Wir sind so glücklich über und mit den Kleinen.

Hummel geht es prima. Sie ist eine so liebevolle Mama und hat die OP glücklicherweise gut weggesteckt.

62. Tag

Inzwischen 4,5 kg schwerer und mit einem Umfang von +16 cm schiebt die Hummel immer noch eine ruhige Kugel. Ich tippe auf Sonntag. Dann ist Vollmond.

60. Tag

 

Es ist alles ruhig. Hummel hat noch viel Hunger und trägt mit Begeisterung ihre Kugel spazieren

Züchter im