4.1.

 

Die ersten Tage sind vorbei, es läuft sich langsam alles ein. Es ist  ja doch immer wieder aufregend. Geht es allen Welpen gut, nehmen sie zu, sind alle gesund, haben sie die Strapazen der Geburt gut überstanden. Geht es vor allem der Mutter gut.

Ich komme immer erstmal zu nichts. Mal abgesehen davon, dass ich in der Wurfkiste wohne, musste diesmal noch mehr Herzblut, Kraft und Zeit aufgewendet werden. Nach 6 Stunden und gefühlt abgeschlossener Geburt kam noch ein 190 g Rüde auf die Welt. Er hatte erstmal Anpassungsschwierigkeiten. Trank nicht, hatte zwar Lebensgeister, aber davon alleine wird man nicht größer. Aurora hat ihn wie alle anderen bemuttert, ihn nicht aufgegeben. Also haben wir ihm stündlich Glucose und abgestrichene Vormilch gegeben und zwischendurch 5-10 ml Erstlingsmilch. Das erste Mal überhaupt hatte ich einen sogenannten Fingerfeeder in der Apotheke gekauft - zum Glück, er hätte selbst für den kleinsten Flaschenaufsatz noch nicht die kraft gehabt.  Es hat aber nervenzermürbende und aufreibende 30 Stunden gedauert, bis er selbständig angefangen hat zu trinken. Schlaslosigkeit und die Sorge lassen einen ja doch dünnhäutig werden. Inzwischen hat er gut aufgeholt und ist quietschfidel.

Aurora ist eine hingebungs- und liebevolle Mama - sehr instinktsicher. Sie macht es so grossartig, mir geht das Herz auf. 

 

9.1.

 

Nun sind unsere Welpen, die schon alle Namen haben, inzwischen eine Woche alt. Wenn ich die Bilder vergleiche, ist es immer wieder unfassbar, wie schnell sie sich entwickeln. Die Ohren werden immer größer, den Augen kann man ansehen, dass es nicht mehr lange dauert, bis sie sich öffnen. Wir freuen uns immer sehr auf diese Zeit. Können Sie doch ihre Geschwister anders wahrnehmen. Wir genießen es sehr in der Wurfkiste zu sitzen und Welpen zu kuscheln. 

 

17.1.

 

Die Augen sind offen. Die 6 können zwar noch nicht sehr weit gucken, aber der Ausdruck des kleinen Gesichtes ist ein ganz anderer. Dafür ist ihre Nase hervorragend ausgebildet. Welche Freude, wenn man in oder an die Wurfkiste kommt und sie ausnahmsweise mal wach sind. Die Welpen torkeln bereitbeinig auf uns zu -  fallen auch gerne nochmal um - und fangen an zu wedeln. Ich genieße diese Momente immer sehr. Es ist noch so friedlich. In einigen Wochen werden es kleine Terrorzwerge sein. 

Die Welpen haben die erste Wurmkur hinter sich. Immer wieder ein zu lustiges Schauspiel. Die meisten finden es zum Schütteln. 

 

24.1.

 

Wir sind schrecklich verliebt!! So ein rein gelber Wurf hat was. Nicht nur das sie viel besser zu fotografieren sind, ihre Gesichter und ihre Mimik sind viel ausdrucksstarker. Max und ich genießen es sehr und verbingen viel Zeit im inzwischen schon größer gewordenen Auslauf. Wir beobachten die Welpen beim Spielen, lassen sie auf uns herumturnen, streicheln sie und spielen mit ihnen. Es ist eine solche solche Freude. Wie gut, dass ich Corona bedingt im Moment so viel Zuhause bin.

Aurora ist eine so wundervolle Mama. Sie liegt so gerne auch nur zum kuscheln bei den Zwergen. Wir haben angefangen zuzufüttern, denn die Zähnchen brechen inzwischen auch durch.

 

12.2.

 

Die Zeit vergeht wie im Flug. Der Auslauf nimmt inzwischen unser halbes Wohnzimmer ein. Sie haben wirklich viel Platz zum Toben. Wir nicht mehr soviel zum Wohnen, aber wir wohnen ja meist bei den Welpen. Schlag 6 Wochen alt sind sie auch zu kleinen Rabauken mutiert. Quasi über Nacht. Netterweise bleibt aber das meiste Spielzeug, das Spielhaus und der Tunnel noch heil. Sie gehen auch jeden Tag raus und haben Spass im Schnee. Aber immer nur kurz. Die Temperaturen liegen mitunter im zweistelligen Minusbereich. Aurora liegt nach wie vor gerne bei den Welpen. Zum Säugen, zum Spielen und zum Erziehen. Manchmal hält sie ihren Mittagsschlaf mit und bei den Welpen. Ich bin begeistert, wie sie in ihrer Mutterrolle aufgeht

 

21.2.

 

Es ist Frühling geworden!! Wie unglaublich toll für die Welpen. Heute waren sie den ganzen Tag draussen. Auf unserem zweiten Ausflug und im Garten. Und Aurora immer mittendrin. Sie liebt ihre Rolle als Erzieherin, Aufpasserin und Spielgefährtin. Versorgerin nur noch wie es ihr passt. Bilderbuchmama!!Die Kleinen nehmen eine Menge mit. Die Geräuschkulisse ist jetzt doch eine andere als in der Kälte und im Schnee. Da wird eine Mülltonne über den holperigen Asphalt gezogen, ein Motorrad knattert dicht an uns vorbei. Kinderlachen, Dieselmotoren, Hundegebell, Stimmen von Nachbarn aus den umliegenden Gärten. Die Autofahrten - heute pro Strecke eine halbe Stunde - sind wirklich ruhig. Mal ein kurzes Gemecker, ansonsten sind sie komplett leise. Eine Wohltat für die Ohren. Noch 5 Tage dürfen wir sie genießen, dann werden sie abgeholt. Es fällt uns diesmal recht schwer. Sie sind extrem niedlich. Und auch etwas Besonderes. Der erste Wurf einer selbstgezogenen Hündin. 

Inzwischen sind alle Welpen verteilt - Texas bleibt bei uns. Ich freue mich sehr auf die Zeit mit ihr und bin gespannt wie sich alle entwickeln.

Retriever - Training & Zucht [-cartcount]