18./19.2.

 

6 Wochen überfällig hält sich Djuna dann allerdings perfekt ans Timing. Ich hatte schon letztes Jahr mit meinen GC TeamKollegen ein Seminar TeamAufgaben O gebucht südlich von Berlin - unweit von Potsdam, wo der Rüde steht. Passenderweise ist Djunas Progesteronwert am 18.2. dann bei 12 nmg/mol. Perfekt. Ich bin schon vor Ort. Und dann ist auch noch Wochenende. Ich kann mit TicTac trainieren und Djuna decken lassen. 

 

 

14.3.

 

Wir sind beim Schallen. Kaum wird der Schallkopf aufgelegt, ploppt es nur so auf. Vermutlich 6 verschiedene konnten gesehen werden. Juhu!! Wir freuen uns.

 

 

10.4.

 

52. Tag. Djuna hat 6 Kilo zugenommen und 18 cm an Bauchumfang zugelegt. Die erste Wurfhöhle wird gebuddelt. Vielleicht werden es Osterhasen.

Endspurt: Es geht in die letzte Runde. Noch eine Woche!

59. Tag

 

Es ist noch alles ruhig. Djuna findet fressen noch immer extrem wichtig. Außer das der Garten in eine Kraterlandschaft verwandelt wird, passiert noch nichts, was auf eine zeitnahe Geburt schließen läßt. Djuna hat 8 Kilo und 22 cm an Bauchumfang zugelegt. OOh es ist so spannend 

61. Tag

 

Auch dieser Tag neigt sich langsam dem Ende, ohne das es irgendwelche Anzeichen gibt. Gestern Abend 19 Uhr war die Temperatur zumindest schon mal auf 37, 1 runter. Diese Warterei ist ja nichts für mich. Abends komme ich gar nicht zur Ruhe, weil ich immer denke, ob es sich überhaupt lohnt einzuschlafen... Naja irgendwann wird es los gehen. Jetzt gibts erstmal Spargel

21.4.

 

Sie sind da! Djuna hat völlig komplikationslos 11 Welpen zur Welt gebracht. Die Welpen sind proper und wohlauf, die Geschlechterverteilung fast perfekt mit 6 Rüden und 5 Hündinnen. Djuna hat alles im Eiltempo und quasi nebenbei erledigt und es sehr gut verkraftet. In nur drei Stunden waren alle da. Wir hatten alle Hände voll zu tun. Die ersten drei etwas unkonventionell - überall nur nicht in der Wurfkiste - die anderen 8 dann in der Kudde. Und am Ende ist die Familie dann in die Wurfkiste umgezogen.

22.4.

 

Die ersten Stunden sind gut überstanden. Djuna ist eine super Mama und kümmert sich und pflegt mit Hingabe. Alle Welpen haben schon zugenommen! Das ist großartig. Ich freue mich so sehr über diese kleinen Fellknäuel!

23.4. 

 

Nun sind die Zwerge schon zwei Tage alt. Alles spielt sich ein, man kann ihnen beim Zunehmen zuschauen. Djuna, aufopferungsvolle Mama, hat heute allerdings beschlossen uns auf dem Spaziergang zu begleiten. Also sind wir nur eine kleine Runde gegangen, damit die Welpchen nicht so lange ohne Mama sind. Bei sovielen Welpen muss ich schon immer schauen, ob alle auch genug abbekommen. Ein kleiner Rüde hat seit gestern nicht so gut zugenommen, also habe ich ihn häufig angelegt und siehe da... das Pläutzchen rundet sich ordentlich. 

25.4.

 

Meine Kinder lieben es Namen für die Babys auszusuchen. Somit haben jetzt alle Flat A-chens von der Mönchsquelle nicht nur eine Farbe, sondern auch schon einen Namen. Diesmal ist das Thema, das wir für die Namensfindung herangezogen haben, Cocktails. 

Zu sehen gibt es erste Einzelfotos von den Welpen mit ihren Namen unter A-Wurf Flat Coated Retriever

27.4. 

 

Die ersten Bilder sind eingestellt. Schwarze Hunde zu fotografieren ist ja schon eine Herausforderung. Vor allem wenn ich in die Wurfkiste krabbel um dichter an die Mäuse ranzukommen. Dann beginnt die große Aufregung. Einige Welpen stellen aufgrund der Wärme und des Geruchs das Schlafen ein und fangen an rumzuzappeln. Wärme heißt: Mama, heißt:Milchbar!! Das war es dann mit Foto.

Nun fast eine Woche alt, entwickeln sich alle prächtig. Wenn sie so weitermachen, haben sie morgen und übermorgen ihr Geburtsgewicht verdoppelt.

30.4.

 

Sonntagmorgen-beschäftigung: Nägel kürzen bei 44 Pfötchen. Spannendes Unterfangen. Geht nur, wenn alle pappsatt und demzufolge sehr schläfrig sind. 

7.5.

 

Oh Mann, das ist so süß! Krabbel ich in die Kiste rein oder spreche die kleinen Mäuse an, kommen sie alle, klettern auf mich rauf und fangen schon an zu wedeln!! Ich habe permanent Herzchen in den Augen. 5 Minuten Action, sie spielen miteinander, bellen, gurren (das liebe ich besonders) und fallen wieder um... Absoluter Hammer diese Kleinen.

5.5.

 

2 Wochen nun schon alt - Wahnsinn. Augen sind bei den meisten geöffnet. Die Pöppies sind schon auf allen vieren unterwegs, wenn sie denn mal nicht pennen oder trinken. Während die Geburtsgewichte recht dicht beeinander lagen, ist die Gewichtsverteilung nun sehr unterschiedlich. Der ein oder andere kratzt an der Kilomarke, andere sind noch unter 800 g. 

Heute war Entwurmung dran. Wir haben ziemlich gelacht. 2 fanden es so richtig furchtbar und haben sich regelrecht geschüttelt, weitere haben es über sich ergehen lassen und 2 haben sich gedacht - Hauptsache fressen... die kommen nach der Mama:))

11.5. 

 

Seit heute hat sich der Auslauf vergrößert. Was für ein Spaß! Aurora ist begeistert - endlich kann sie mit rein. Sie ist eine zauberhafte Nanny. 

12.5.

 

Sie sind schon drei Wochen alt. Du meine Güte, ist die Zeit schnell vergangen. Und was haben sie sich in der letzten Woche rasend schnell entwickelt. Die Zähne brechen auch durch. Es ist so niedlich, wenn sie versuchen schonmal schneller zu werden und einen Gallophopser machen um dann wieder umzufallen. Zauberhafte Bande

20.5.

 

Diese kleinen Zaubermäuse sind vier Wochen alt. Erste gemeinschaftliche Mahlzeiten werden eingenommen. Ordentlicher Saukram und klebrig dank Schmelzflocken und Banane. Tartar ist natürlich so richtig lecker! Inzwischen sind sie auch schon rausgegangen. Bislang ist allerdings nur die Terrasse Eroberungsgebiet. Das ist aber auch ganz schön aufregend. Der Innenauslauf ist auf 20 qm angewachsen. Platz zum Toben! 

26.5.

 

Die Zeit rennt. Schon wieder ist eine Woche um. Wir haben schon ganz viel Besuch gehabt von großen und kleinen Menschen. Unglaublich, wie schnell sich diese Zaubermäuse entwickeln. Wenn ich mir die Bilder der letzten woche ansehe, fällt es so richtig auf. Draußen wurde schon alles erkundet. Flatterbänder, knisternde Folie, Tunnel und Kartons erobert. Es macht eine unglaubliche Freude ihnen beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen und sie auf den Weg zu bringen.

1.6.

 

Oooh, was haben wir diese Bande lieb. Wenn ich in den Auslauf gehe, kommen sie angesaust und setzen sich artig hin. Ist das lustig. Kein Gespringe und Gekläffe und Gezerre. Nach wie vor ein entspannter Haufen. Nun nahezu 6 Wochen alt. Gestern sind sie umgezogen ins Souterrain und den großen Auslauf im Garten. Die Pöppies sind begeistert. Richtig viel Platz zum Rennen und Spielen und wir können uns nicht sattsehen daran. Nur noch zwei Wochen bleiben uns, also jeden Tag genießen.

Wider die Vernunft habe ich mich doch entschieden eine kleine Maus zu behalten. Ich weiß aber noch nicht welche.

7.06.

 

Wir haben einen tollen Ausflug mit den Welpen gemacht. Nun schon der dritte. Einige der neuen Welpenbesitzer haben uns begleitet.

9.6.

 

Freud und Leid liegen manchmal sehr dicht beeinander und das auf den letzten Metern. Unsere kleine Amazonas musste die letzte Nacht in der Klinik am Tropf verbringen. Sie hatte Durchfall, frass nicht mehr, fing an zu spucken und in kurzer Zeit war sie total geschwächt. Wie wichtig es ist, sie immer alle im Auge zu behalten und da zu sein. Jetzt ist sie wieder fit und munter. Frisst und spielt mit den anderen. Gottseidank. Was für ein Schreck.

Den anderen geht es ganz wunderbar. 

Alle Welpen sind nun verteilt und bald heißt es Abschied nehmen. Ich hoffe, sie werden jetzt endlich zu Tyrannen, damit der Abschied leichter fällt!!

20.06.

 

Heute ist auch der letzte Pöppie ausgezogen. Nun sind alle bis auf Alaska, die sich hier sehr wohl fühlt, bei ihren neuen Familien und sorgen für Trubel und Heiterkeit. Uns war schon etwas heulig beim Abschied zumute. Diese Zauberbande hat uns eine solche Freude gemacht. Ausgeglichen, friedlich und freundlich bis zuletzt. Keine Vandalen oder Terrorzwerge... den Gefallen haben sie mir nicht getan. Ein absolut großartiger Wurf. Da fällt der Abschied nicht leicht. Was mir aber sehr leicht fällt, ist der Abschied von 99 Häufchen pro Tag. 

Wir waren fleißig und haben noch 2 weitere Ausflüge gemacht, einen kleinen Hindernisparcours mit jedem einzeln absolviert und eine Pansenschleppe gearbeitet. Jeder Pöppie war mit mir alleine in unbekanntem Gelände und hat Bällchen und Entenschwinge apportiert. 

23.6.

 

Leider ist heute unser Azzurro nach 6 Tagen wieder zurück gekommen. Azzurro ist ein so wunderbarer freundlicher kleiner Kerl. Mit einer sensationellen Nasenleistung schon jetzt ausgestattet. Entenschwinge im Wind, Pansenschleppe... die Nase ist an! Mamas super Nase. Sehr hilfreich bei der Rettungshunde- oder Dummyarbeit oder bei der Jagd. Nun suchen wir eine neue Familie für ihn.

23.3.

Die kleinen Pöppies sind verteilt und wenn sich an den Bestimmungen nichts ändert, können sie mit 8 Wochen abgeholt werden. Solange nutzen wir die Zeit und machen kleine Ausflüge im Nahbereich. Wir haben ja genügend Möglichkeiten. Sie machen einen so unglaublichen Spass. Jeden Tag müssen wir herzhaft lachen. Für Max, den die Isolation noch mehr trifft als mich, sind sie einfach tollste Kumpels. Er liebt es mit ihnen zu spielen und rumzualbern. Das Wetter ist auf unserer Seite und sie können jeden Tag raus und toben. Nach wie vor ist es ein so entspannter Haufen. Friedlich, harmonisch und einfach total cool!

21.3.

Heute sind die Pöppies bereits 6 Wochen alt. Sie toben, boingsen und springen durchs Leben, dass es eine Freude ist. Bei ihnen ist die Welt einfach noch in Ordnung. Erste kleine Ausflüge sind gemacht, ob in unbekannte Teile des Gartens oder vor die HausTür. Wir machen Krach, stellen uns sehr tolpatschig an und schmeissen dauernd etwas runter, Regenschirme werden sehr laut aufgespannt und auch Knallerbsen schrecken sie nicht. Planen flattern im Wind über ihren Köpfen oder knistern unter ihren Füssen. Banane ist sehr köstlich, Kaninchenohren, Pansen und Äpfel ebenso. Kartoffel und Möhren sind ok, ob roh oder Trockenfutter alles ist lecker. 

13.3

 

Nun musste die Wurfkiste leider doch weichen. Die Mädels haben allerlei Schabernack mit dem Innenleben getrieben und fingen an die Außenwände der Wurfkiste - nicht gerade niedrig - zu bezwingen.

Sie erobern den Garten, gallopieren inzwischen mit unglaublich witzigen Hopsesprüngen durch die Gegend und haben einen unbändigen Spass an und mit ihrer noch kleinen aber immer größer werdenden Welt. Heute habe ich jeden Pöppie alleine in einen für sie unbekannten Teil des Haues mitgenommen. Neugierig haben sie alles inspiziert und erschnuppert. Sie sind nach wie vor eine so unkomlizierte, friedliche, entspannte und leise Bande. Hach...!!!

6.3.

Die Zeit rennt viel zu schnell. Nun ist die Hälfte schon rum und am iebsten würde ich sie alle behalten. Boots, unsere, bzw Hannahs 6 Monate alte FlatHündin aus dem letzten Wurf, ist begeisterter Spielpartner. Wir könnten diese kleinen Mäuse den ganzen Tag nur knutschen. Sie sind einfach zauberhaft, sehr witzig und mega entspannt. Sie nehmen schön und stetig zu die süssen Brummer, noch voll versorgt von Mama Hummel. Zum Schlafen ziehen sie sich immer wieder in die Wurfkiste zurück. Das hatte ich noch nie.Das ist so niedlich. Meist wird sie mit dem Öffnen nur noch wenig von den Welpen genutzt und ich baue sie dann rasch ab. Bei diesem Wurf anders. Wenn einer sich in die Kiste zurückzieht ist er müde, sucht sich ein Eckchen und schläft ein, während die anderen draussen weiterspielen. Noch schlafen sie viel aber die Wachphasen werden immer länger. Der Auslauf ist inzwischen auf 15qm vergrößert und der Garten ist auch bereit. Nächstes Abenteuer für die 4!

28.2.

Wir haben den Auslauf vergrößert. Huuuu, das is aber aufregend. Zwar sind die Augen geöffnet, aber wirklich viel und weit und klar sehen können sie ja noch nicht. Da wird aber ganz vorsichtig alles erkundet. Aber auch hier sind schon Unterschiede zu erkennen. Während der eine schon etwas selbstverständlicher mit breiten Beinen durch die vergrößerte Welt wackelt, geht der andere doch mal lieber wieder in die sichere und bekannte Wurfkiste zurück. Es sei denn Milchbar Mama liegt in der neuen Welt oder wir. Dann kann jeder mutig sein. Max wohnt inzwischen bei den Welpen, ab und zu von der lästigen Verpflichtung unterbrochen, die sich Schule nennt. Wir haben so unendlich viel Spass mit dem Kleeblatt.

22.2.

2 Wochen sind sie schon alt. Die Augen sind geöffnet, sie laufen sicher auf allen vieren - es sei denn sie passieren ein Hindernis - dann kugeln sie durch die Wurfkiste. Alle wiegen ordentlich über ein Kilo. Die erste Entwurmung haben sie auch schon hinter sich und wie es sich für einen ordentlichen und verfressenen Labrador gehört haben sie die Prozedur gerne über sich ergehen lassen. Sie sind ganz kuschelig und lieben es gestreichelt und gekrault zu werden. Erste kleine Spiele beginnen. Ich liebe es, wenn diese Phase beginnt. Sie sind so unfassbar süß!!

17.2.

Die Geburtsgewichte der Wonneproppen oder auch liebevoll Wuchtbrummen genannt, haben sich nach nur einer Woche verdoppelt. Chili ist schon über ein Kilo schwer. Aber auch diese Welpen bekommen ihre süßen kleinen dicken Popos hoch und fangen wenngleich noch etwas wackelig an zu laufen. Langsam macht sich der typische Welpengeruch im Hause breit. Wir lieben diesen Geruch. Babyduft und Milchschiss gepaart mit Muttermilch und das alles bei lauschigen 24 Grad. 

11.2.

 

4 Tage sind sie nun schon alt. Es ist immer wieder faszinierend wie schnell sich diese kleinen Mäuse entwickeln. Wie zielgerichtet sie sind. Und welche Power sie haben. An einer immer außerordentlich gut gefüllten Milchbar liegend, explodieren sie förmlich. Ich habe noch den Tierarzt im Ohr. "Sie müssen schön aufpassen, nach einem Kaiserschnitt schießt die Milch oft verspätet ein. Es kann gut sein, dass die Kleinen nicht satt werden und nicht zunehmen. Haben Sie Milch zuhause?... " Es wird keine 10 Tage dauern bis sie sich verdoppelt haben.

Sie macht sich sehr gut unsere Mädelsgang. Wir sind so glücklich über und mit den Kleinen.

Hummel geht es prima. Sie ist eine so liebevolle Mama und hat die OP glücklicherweise gut weggesteckt.

62. Tag

Inzwischen 4,5 kg schwerer und mit einem Umfang von +16 cm schiebt die Hummel immer noch eine ruhige Kugel. Ich tippe auf Sonntag. Dann ist Vollmond.

60. Tag

 

Es ist alles ruhig. Hummel hat noch viel Hunger und trägt mit Begeisterung ihre Kugel spazieren

Züchter im